Fritz-Segel beschäftigt sich nun schon seit vielen Jahren intensiv mit der Korsar Klasse. Frank Thieme, Peter Sippel sowie weitere Testsegler kennen das Boot genau und segeln sehr erfolgreich in dieser Klasse. Sie unterstützen Euch gerne und stehen als Trimmberater zur Verfügung.



Großsegel Allround

Unser Großsegel ist im Kopfbereich sehr weit ausgestellt. Und das aus gutem Grund! Durch den geringen Überstand der Fallscheibe oben am Mast wird der Segelkopf, allein durch die Fallspannung, stark zur Mitte gezogen. Der Twist im obersten Bereich wird dadurch bei wenig Wind negativ beeinflusst. Dank des breiteren Kopfes twistet das Kopfbrett auch bei wenig Druck und auf Vorwindkursen effektiver und sorgt für einen harmonischen Segelstand im Topbereich.

Das offene Unterliek lässt das Großsegel direkt auf die Unterliekspannung reagieren. Bei gefiertem Unterliekstrecker fällt das Tuch sofort ins gewünschte Profil.

Die Vorliekskurve erlaubt ein breites Spektrum an Trimmmöglichkeiten. Der Baumniederholer in Verbindung mit Mastkontroller sind hier die wichtigsten Werkzeuge.

Unser Großsegel wird im Rumpf aus 180g hart gefinishten Tuch gefertigt. Für den Kopfbereich verwenden wir 200g schweres, ebenfalls hart gefinishtes Tuch, um die nötige Festigkeit für den überrundeten Kopfbereich zu erreichen. Die kurzen, verjüngten Segellatten sind in ihren Lattentaschen eingeklebt und somit, egal auf welchem Bug gesegelt wird, komplett am Segel anliegend. Die Spannung der Toplatte [Korsar] kann über einen Klettverschluss reguliert werden.

Fazit:

Dieses Großsegel ist das optimale, leicht trimmbare Segel für alle Wind- und Wellenbedingungen.






Genua Allround

Die Genua wird aus 3.8 oz Tuch gefertigt. Dieses hart gefinishte Material zeichnet sich durch eine hervorragende Formstabilität aus.

Das Profil der Allround Genua ist durch die Tiefe und den vollen Topbereich sehr druckvoll. Der im oberen Bereich etwas rundere Exit ermöglicht auch leichteren Mannschaften ein starkes Twisten des Segels, ohne Unruhe ins Achterliek zu bringen. Dadurch kann der Mast weit abgerakt werden, bevor die Genuaschot umgeknüpft werden muss.

Durch den runden Anschnitt hat man eine sehr komfortable Spurbreite, in der sich das Boot durch die Welle steuern lässt. Das Boot beschleunigt nach der Wende sehr schnell.

Wenn beim Start oder bei der Annäherung an die Luvtonne mal etwas gekniffen werden muss, reicht eine mäßige Erhöhung der Riggspannung, um den Anschnitt deutlich abzuflachen.

Das Schothorn ist mit 4 Ösen ausgestattet. Dadurch ist jedes gewünschte Mastfall zu erreichen

Fazit:

Schnelles einfach zu steuerndes Segel, das bei allen Wind und Wellenverhältnissen einsetzbar ist.




Genua Light:

Der Schnitt der Genua Light ist identisch mit dem der Allround Genua. Das Segel entfaltet schon bei dem leichtesten Hauch in ein wirkungsvolles Profil, weil wir hier ein besonders leichtes 130 gr. Square-Tuch verwenden. Diese Tuch reagiert wesentlich sensibler auf Druckänderungen. Das Steuern an der Windkante wird selbst bei fragwürdigem Wind zum Kinderspiel. Durch das geringe Tuchgewicht fliegt die Genua bei Leichtwind, in der Wende, fast von selbst auf den neuen Bug.

Die stärkere Tuchdehnung erfordert allerdings ein häufigeres Korrigieren der Schotspannung. Der sinnvolle Einsatzbereich der Genua Light geht bis 2 Bft.

Fazit:

Bei kniffligem Schwachwind ist dieses Segel die richtige Wahl.





Spinnaker PS 1

Unser Korsar Spi ist im Crosscut gefertigt. Wir verwenden für dieses Segel ein 0.75 oz Dynakote Tuch, welches mit einer extrem gleitfähigen Beschichtung ausgestattet ist.

Der Widerstand beim Setzen und Bergen wird auf ein Minimum reduziert und durch die glatte Oberfläche kann Feuchtigkeit leicht aus dem Tuch herausgeschüttelt werden.

Die Seitenlieken laufen durch den konsequent horizontalen Schnitt, vor allem im Schulterbereich, diagonal durch Kette und Schuss des Materials. Dadurch dehnen sich die Lieken im oberen Teil des Spis unter Last. Die obere Hälfte des Segels flacht dabei deutlich ab. Die Schultern werden wesentlich breiter und die projizierte Fläche wird größer.

Auf spitzen Kursen kann der Anschnitt durch leichtes Antoppen des Spibaumes erheblich abgeflacht werden.

Fazit:

Der PS1 bringt Euch auf Vorwindkursen und Raumschots die entscheidenden Meter auf dem Weg ins Ziel.





Spinnaker PS1 light

Das Design entspricht dem PS 1 Durch ein deutlich leichteres Tuch hat der Spi absolut hervorragende Leichtwind-Eigenschaften. Schon bei minimaler Kräuselung des Wassers öffnen sich die Schultern. Das leeseitige Liek steigt sehr früh an und öffnet den Spalt zwischen Spi und Großsegel. Um den Spi zum Stehen zu bringen, muss weniger stark angespitzt werden, dadurch wird der Weg nach Lee erheblich verkürzt. Durch das leichtere Tuch ist das Packmaß des Segels deutlich kleiner. Das Setzen und Bergen wird zum Kinderspiel.

Fazit:

Wir empfehlen wir diesen neuen Spinnaker besonders für Leichtwind-Reviere bis 20 Kn Wind.



Bestellformular