Startseite | Segelauswahl | Vorsegel | Genua 3 | CruisingPlus-Line

"CruisingPlus" Genua III



AUSFÜHRUNGEN:

GRUNDAUSSTATTUNG: FRITZ "CruisingPlus"
GENUA 3 DAGRON VORSEGEL IM CROSSCUT  UD RADIALCUT


  • Tuch: Hochwertiges dicht gewobenes Dacron
  • Crosscut (=Horizontalschnitt), computerentwickelt aus den erfolgreichsten FRITZ-Regatta-Designs
  • Orientierung der Tuchbahnen entlang des Achterlieks (FAN-Cut)
  • Im Radialcut sind die Bahnen entsprechend der Lastlinien angeordnet
  • Achterlieksregulierleine
  • Unterlieksregulierleine
  • Große Kopf, Hals und Schothornverstärkungen radial gelegt
  • Alle Bahnen werden vor dem Zusammennähen geklebt und die Verbindung geprüft
  • Trimmstreifen
  • Wahlweise Stagreiter- oder Profiltape-Vorliek
  • Doppelte Nähte im Achterliekbereich bei Crosscut
  • Windbändsel an Vor- und Achterliek
  • Segelsack
EXTRAS: (gegen Aufpreis)

  • Horizontale Latten im Achterliek
  • Vertikale Latten im Achterliek
  • Sichtfenster
  • Hochseeausführung mit Doppeltrippelstich ab 8 qm Fläche und zusätzlicher schwerer Verarbeitung
  • Reißverschluss am Vorliek




Die Genua III kommt dann zum Einsatz, wenn die Genua I und Genua II Ihre Yacht zu stark krängen und zu viel Abwinde in Ihr Großsegel leiten. Dieses Vorsegel ist für Winde über 20 Knoten geschnitten. Es hat ein deutlich flacheres Profil, als die anderen größeren Vorsegel. Ebenso liegt, entsprechend zur höheren Windstärke, der tiefste Punkt des Profils weiter vorne. Der Segelanschnitt ist damit runder und hilft Ihnen Ihre Yacht bei Welle einfacher an der Windkante zu steuern.
Charakteristisch für diesen Segeltyp ist das kurze, bis zum Mast reichende Unterliek (100% - 110% LP), sowie ein langes Vor- und Achterliek. Segel mit solch extremen Seitenverhältnissen benötigen zur Kontrolle des Achterlieks einen sehr hohen Schotzug. Entsprechend muss das Segeltuch beschaffen sein, um das Profil zu halten und diese hohen Belastungen unbeschadet langfristig überstehen zu können. Die Genua III ist das am stärksten beanspruchte Segel an Bord!
Aus diesem Grund sollte das Segel unbedingt mit Segellatten im Achterliek ausgerüstet sein. Nur so lässt sich langfristig verlässlich ein Killen des Achterlieks bei starkem Wind verhindern. Bringt man die Latten senkrecht an, kann das Segel problemlos um das Vorstag gerollt werden und das Handling vereinfacht sich erheblich.
Wir empfehlen ambitionierten Fahrtenseglern mit Yachten bis 35 Fuß, bei Windstärken über 20 Knoten, unbedingt auf die Dacron Genua III zu wechseln. Dieser Aufwand lohnt sich. Sie werden sehen, Ihre Yacht wird bei Starkwind schneller und dazu deutlich einfacher zu steuern sein.

Online-Angebotsformular
CruisingPlus-Line